Treppe Haupthaus Haupteingang innen mit bunten Fenstern

Sozialdienst

Soziale Probleme können psychische Erkrankungen verursachen und beeinflussen, viele Erkrankungen haben anderseits auch häufig weitreichende soziale Auswirkungen auf das Leben von Betroffenen.

Daher übernehmen die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen des Sozialdienstes eine wichtige therapieunterstützende Funktion in den stationären, teilstationären und ambulanten Bereichen unserer Klink und ergänzen das bestehende Therapieangebot.

Ihre vorrangige Aufgabe ist es, die Patienten bei der Überwindung von sozialen Schwierigkeiten zu beraten und während ihrer Behandlung zu begleiten mit dem Ziel, ihnen die Rückkehr in ihr gewohntes soziales Umfeld zu erleichtern oder ihnen bei der Gestaltung einer neuen Lebensperspektive behilflich zu sein. Hierzu vermitteln sie individuell  regional und überregional an weiterführende psychosoziale Dienste, Institutionen und Leistungsträger.

Die Bereitschaft und Motivation zur eigenverantwortlichen Mitarbeit der Patienten sind vor allem auch im Bereich der Nachsorge und Rehabilitation entscheidende Voraussetzungen der sozialen Arbeit.

Der Sozialdienst arbeitet eng auf der Basis eines integrierten Behandlungskonzeptes innerhalb eines multiprofessionellen Teams mit anderen, auf den Stationen tätigen Berufsgruppen zusammen. Je nach Station bieten die Mitarbeiter zusätzlich verschiedene sozialtherapeutische Aktivitäten an wie z.B. die Gruppentherapie „Soziales Kompetenztraining“ und ein Selbstsicherheitstraining für Patienten mit Psychosen.

Die Mitarbeiter im Sozialdienst beraten und informieren unsere Patienten

  • bei Schwierigkeiten in der familiären bzw. häuslichen Situation
  • über Betreute Wohnformen (z.B. in der eigenen Wohnung, betreute Wohngemeinschaften, Übergangs-und Dauerwohneinrichtungen)
  • ambulante häusliche Pflege oder über Seniorenwohnheime, Pflegeheime
  • über Möglichkeiten der beruflichen Rehabilitation (z.B. Arbeitstraining, berufliche Wiedereingliederung, Werkstätten für Behinderte, Arbeitgebergespräche)
  • bei Fragen hinsichtlich der finanziellen Situation
  • über Freizeit-und Kontaktmöglichkeiten, Beratungsstellen oder andere ambulante Hilfen und Angebote, die den Patienten nach Entlassung aus unserer Behandlung an ihrem Wohnort nützlich und/oder hilfreich sein können
  • Auf Wunsch sprechen die Sozialarbeiter und Sozialpädagogen auch gemeinsam mit den Patienten und ihren Angehörigen oder anderen Bezugspersonen

 
E-mail: Sozialdienst(at)ehrenwall.de
 

Additional information